Rabe-Info

Täglich 11h, Wh um 18h

Die aktuellen Themen:

Do. 17. April 2014

Ostermarsch für Bildung statt Kampfjets/ Easyvote für jugendliche WählerInnen/ Generationenwechsel macht Kleinbauern zu schaffen » MEHR

Subkutan

Mittwoch 11:30, Wh um 18:30

Mi. 16. April 2014

Weniger ist mehr » MEHR

Sendungshinweise

Neues zu unseren Sendungen:

1. Berner Humortage

Angriff auf eure Lachmuskeln mit den 1. Berner Humortagen im Tojo Theater in der Reitschule, Dienstag-Samstag, 22.-26. April, 20-23 Uhr » MEHR

"Alles wird gut in ZuReich" - Radio-Feature

Spurensuche zu 20 Jahre Wohlgroth Räumung im RaBe-Info, Osterdienstag 22. April, 11 Uhr (WH 18 Uhr) » MEHR

Projekte

Radioballett


Ein Radioballett ist eine Aktionsform, bei der sich möglichst viele Personen verstreut an einem Platz oder auf einer Strasse versammeln; mit ihren mitgebrachten portablen Radios hören sie über Kopfhörer alle dasselbe Radioprogramm zu einem bestimmten Thema. In einer 20-30minütigen Sendung erhalten sie Anweisungen für Bewegungen, die sie synchron ausführen. Die „ferngesteuerten“ TeilnehmerInnen des Radioballetts verwandeln somit den öffentlichen Raum in eine Bühne und für die PassantInnen entsteht ein seltsames Schauspiel. Sie werden in der Regel mit Flyern über Sinn und Zweck der Aktion informiert.

Das Radioballett wurde von der Hamburger Radiogruppe LIGNA entwickelt und 2002 in Hamburg uraufgeführt.



Radio RaBe hat in der Vergangenheit Radioballette zu diversen politischen und kulturellen Themen ausgestrahlt (Details und Hörbeispiele siehe weiter unten):


November 2008: „Gegen Gewalt an Frauen
Produktion: Radio RaBe in Zusammenarbeit mit der feministischen Friedensorganisation cfd

Juni 2008: „Bleiberecht für alle“ 
Produktion: Radio RaBe in Zusammenarbeit mit dem Berner Kollektiv „Bleiberecht für alle“

Mai 2008: „reflexiv
Produktion: Institut für Transdisziplinarität, Hochschule der Künste Bern

Weitere Themen: „WEF- World Economic Forum“ (2005)




Details zu den einzelnen Radioballetten


Gegen Gewalt an Frauen

25. November 2008, 12:15 Uhr, Neuengasse, Bern
(weitere Ausstrahlungen: 6. Dezember 2008 Zürich mit Radio LoRa, 10. Dezember 2008 Luzern mit Radio 3fach, 25. November 2009 Basel mit Radio X)

Das Radio-Ballet war 2008 Teil der internationalen Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" der feministischen Friedensorganisation cfd. Die Kampagne steht im Zusammenhang mit dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen vom 25. November und macht auf die Bedrohung von Frauen durch unterschiedliche Arten von Gewalt aufmerksam. Ziel ist, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und Frauenrechte als Menschenrechte bekannter zu machen. Nebst den Handlungsanweisungen beleuchtete die knapp dreiviertelstündige Sendung verschiedene Aspekte der Problematik.

Produktion: Radio RaBe in Zusammenarbeit mit der feministische Friedensorganisation cfd
Text: Carine Elmiger vom cfd
Überarbeitung und radiophone Umsetzung: Wilma Rall
Sprecherinnen: Wilma Rall und Cheyenne Mackay


Anhören  


Anleitung zum Web-Archiv


Bleiberecht für alle 

5. Juni 2008, 19 Uhr, Neuengasse Bern

Die Bleiberechtsbewegung ist ein gemeinsamer Kampf von Menschen mit und ohne legalen Aufenthaltsstatus für menschenwürdige Lebensbedingungen. Bleiberecht für alle! fordert eine kollektive Regularisierung, sofortigen Ausschaffungsstopp, die sofortige Umsetzung des Härtefallartikels und Niederlassungsbewilligungen für Menschen, die hier leben und Teil der Gesellschaft sind. Das Radioballett beschreibt das Leben als Sans-Papier im Untergrund.

Produktion: Radio RaBe in Zusammenarbeit mit der Berner Kollektiv „Bleiberecht für alle“
Text: Berner Kollektiv „Bleiberecht für alle“
Überarbeitung und radiophone Umsetzung: Wilma Rall
Sprecherinnen: Wilma Rall und Cheyenne Mackay


Anhören


Anleitung zum Web-Archiv


reflexiv

30. Mai 2008, 15 Uhr, Neuengasse Bern


Im Freitagskurs „Verrückt“ des interdisziplinären Instituts Y der HKB beschäftigten sich Studierende aus verschiedenen Kunstrichtungen mit individueller, künstlerischer und kollektiver Konsensverweigerung. Die Studierenden entwickeln aus dieser Auseinandersetzung eigene Beiträge für ein Radioballett, das versucht, seine eigene Medialität in Frage zu stellen.

Produktion: Instituts für Transdisziplinarität, Hochschule der Künste Bern (HKB)